1. Regionale Vernetzung:

Wir haben gute und intensive Kontakte zu Trägern und Diensten der sozialen Arbeit in unserer Region. Im Rahmen unserer Ausbildung pflegen wir einen intensiven Austausch, aus dem sich auch Impulse für eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Ausbildungsqualität für beide Lernorte – Fachakademie und Praxisstelle - ergeben.
Zu den wichtigsten Interessengruppen (Stakeholder) zählen sozial- und heilpädagogische Einrichtungen und Schulen, in denen unsere Studierenden Projekte durchführen, Praktika absolvieren oder nach ihrer Ausbildung tätig sind.
Um die guten Kontakte zu erhalten finden regelmäßig Tagungen statt, zu denen wir Anleiterinnen und Anleiter einladen, die unsere Erzieherpraktikanten, Studierenden und Berufspraktikanten während ihrer Praktika in den Einrichtungen begleiten.


2. Überregionale Vernetzung:

Wir sind vernetzt mit überregionalen Institutionen, kirchlichen Einrichtungen und Organisationen, z.B.:
• Arbeitsgemeinschaft bayerischer Fachakademien für Sozialpädagogik

www.faksbayern.de

• Bundesverband Evangelischer Ausbildungsstätten für Sozialpädagogik

www.beaonline.de

• Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

www.schule-ohne-rassismus.org


3. Auslandspartnerschaften:

Die internationale Ausrichtung unserer Fachakademie ist uns wichtig – wir wollen bewusst Grenzen überschreiten.
Wir pflegen Kontakte zu sozialpädagogischen Ausbildungsstätten und Einrichtungen im europäischen und außereuropäischen Ausland, in denen Studierende ein Auslandspraktikum absolvieren können.
Im Gegenzug nehmen wir z. B. Studierende aus einer Partnerschule aus Ungarn (Miskolc) auf, damit sie unsere Fachakademie kennen lernen und in einer sozialpädagogischen Einrichtung in unserer Region hospitieren können.


Kooperation mit Miskolc: Informationen als PDF

Miskolc (Ungarn): auf der Karte.

Auslandspraktika: hier gibt es Informationen als PDF.