Mehr...immer mehr
Lasten (er)tragen

Die Elster im Kinderbuch „Mehr…immer mehr!“ sammelt Schätze, mehr Schätze und immer mehr. Bis sie und ihr Umfeld unter den Lasten all dieser Dinge zusammenbrechen. Ein Freund lässt sie erkennen, dass weniger oft mehr ist und wenig Wichtiges ausreicht, um glücklich zu sein.

Jeder trägt seine Lasten mit sich herum: Es sind Klausuren, die uns belasten, Streitigkeiten oder aber auch der Blick in die Zukunft. Aber alles geht leichter, wenn wir uns gegenseitig dabei unterstützen, diese Lasten besser zu (er)tragen und wenn wir uns bewusst werden, was uns guttut in schweren Zeiten: Urlaub, gutes Essen, der Sonnenschein, Familie und Freunde.

Diese Erkenntnis nahmen die Studierenden und Dozenten*Innen aus der ersten Andacht in diesem Schuljahr mit. Gestaltet wurde die Andacht von einer Gruppe Dozent*Innen, die das Thema sehr bildlich darstellten und alle Anwesenden zum Nachdenken anregten, was sich auch in den abschließenden Fürbitten widerspiegelte.

 

Wir bitten für die, die unter den Lasten des Lebens zusammenbrechen: Schenke Du ihnen neue Kraft und Zuversicht.“

Wir bitten für unsere Erde, die unter der Last unseres raumgreifenden Lebensstils ächzt: dass wir lernen, verantwortungsbewusst und achtsam mit ihr umzugehen.“

 

Eine Frau trägt eine schwere Tasche
Nicola Aller, Dozentin für Religionspädagogik und Theologie, führte in die Andacht ein, indem sie spielerisch darstellte, wie viel wir täglich mit uns "herumtragen".
Drei Personen spielen ein Lied vor.
Unsere Dozent*Innen Nicola Aller, Heike Vogel und Ralf Wunschelmeier sorgten für die musikalische Untermalung während der Andacht.